Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Gif

Lars auf der neuen Schule 2Lars- Auf der neuen Schule 2Nach dem Erlebnis mit Micha war ich noch tagelang wie berauscht. Immer wieder kamen mir die Gedanken daran hoch, wie ich in der Dusche vor diesem geilen Hengst kniete und ihn ordentlich abblies. Ich spürte regelrecht wie er seinen Hammer in mich hinein rammte und schließlich sein warmes Sperma in mich ergoss. Und ich genoss diese Gedanken, die mich überkamen. In den Tagen danach hatte ich Micha kaum gesehen und wusste nicht wirklich, wie es weiter gehen würde, insofern freute ich mich insgeheim total auf den nächsten Schwimmunterricht, wo ich mir eine Fortsetzung erhoffte. Und meine Hoffnung sollte sich erfüllen, denn als wir uns an besagtem Tag in der Gruppenkabine umzogen kam er zu mir und raunte mir grinsend zu, dass ich später wenn alle anderen weg sind in der Dusche warten soll. Dieser Satz verursachte mir sofort wieder einen Ständer, den Micha mit noch mehr Grinsen zur Kenntnis nahm. Danach folgte der Schwimmunterricht, der sich diesmal besonders lange hinzog, während ich voller Spannung dem entgegen fieberte, was danach kommen würde. Schließlich war das Training zu ende und ich gönnte mir eine besonders lange Dusche. Während ich genüsslich unter der Brause stand leerte sich langsam der große Duschraum von meinen ganzen Mitschülern bis ich schließlich ganz alleine übrig war und darauf wartete, dass sich das wieder änderte. Es dauerte ein paar lange Minuten, bis schließlich die Tür aus der Männerumkleide aufging. Zu meinem großen Erstaunen kam aber nicht Micha heraus sondern mein süßer Manuel. Ich war völlig perplex und wusste nicht was ich jetzt sagen sollte, aber das übernahm dann Manuel. „Hey Lars, wunder dich nicht, dass ich es bin. Ich habe natürlich gehört was letzte Woche zwischen dir und Micha gelaufen ist. Er war wohl ganz angetan von dir und will jetzt dass wir uns beide um ihn kümmern. Ich hoffe doch das ist ok für dich, also ich freu mich ehrlich gesagt.“ Das war fast zuviel für mich, jetzt sollte sich nicht bloß das Erlebnis von letzter Woche wiederholen, es war auch noch Manuel der Traum meiner schlaflosen Nächte dabei. Sofort wurde mein Schwanz wieder knüppelhart, während ich ein leises „Klar ist total ok“ raus brachte. „Ok dann legen wir mal los, Micha erwartet uns im Dampfbad.” Mit pochendem Herzen und steifen Schwanz folgte ich Manuel aus den Duschräumen heraus durch das jetzt völlig leere Schwimmbad hindurch in den hinteren Bereich, wo sich die große Saunalandschaft befand. Dabei erfuhr ich noch etwas mehr über das Verhältnis von Micha und Manuel. Offenbar kannten sich die beiden schon seit der Grundschule und hatten auch schon länger was mit einander. Es fing wohl damit an, dass Manuel es Micha mit der Hand besorgen durfte, daraus wurde dann schnell mehr. Es war immer Micha, der sich verwöhnen ließ, er selbst tat das wohl nicht für andere, aber Manuel hatte wohl eine devote Ader und so gefiel es ihm Micha sexuell komplett zur Verfügung zu stehen und ihm Freude zu bereiten. Wir kamen schließlich an eine große verglaste Kabine in der sich das Dampfbad befand. Wir öffneten die Tür und uns kam gleich ein Schwall von warmem Dampf entgegen. Innen drin war es tropisch heiß und total dunstig und feucht, aber es was eine angenehme Temperatur, die nicht gleich den Kreislauf total durcheinander brachte. Durch die nebelige Lust konnte ich erst nur schemenhaft, dann immer klarer sehen, wie Michas durchtrainierter Körper auf der gekachelten Bank in der hintersten Ecke drapiert war, während er sanft mit der Hand den Schaft seines erigierten Kolbens bearbeitete. „Na da seid ihr ja endlich, ich hab schon gedacht ich muss es mir jetzt selber machen. Manuel, du legst los, aber du Lars kommst auch gleich dran.“ Und so kniete sich Manuel vor Micha und begann seinen Schaft und die Eier zu lecken, bevor er dann seine fette Eichel in den Mund nahm, ordentlich daran lutschte und sie zwischendurch wieder rein und raus gleiten lies. Nach kurzer Zeit zog er sein Teil heraus, beorderte mich zu sich um mir den Schwanz in den Mund zu stecken. Ich genoss es, endlich maltepe escort wieder einen Fetten Kolben im Maul zu haben und ich schleckte gierig seinen Vorsaft ab, während ich ordentlich lutschte und saugte. Das hatte mir die ganze Woche gefehlt. Nachdem ich mich eine Weile betätigt hatte zog Micha seinen Schwanz wieder heraus und schob ihn in das Maul von Manuel, der gleich neben mir kniete und nur darauf wartete. Micha fickte jetzt unter einem leichten Stöhnen immer abwechselnd Manuels und meine weiche Mundhöhle, zog seinen Kolben dann wieder heraus um ihn gleich wieder dem anderen Reinzustecken. Er fickte sich so richtig aus und wir beide waren seine willigen Löcher, die er völlig frei benutzen konnte. Er fickte immer heftiger, während er ordentlich ins Schwitzen kam und auch uns brach der Schweiß aus, obwohl wir nur da mit offenem Mund knieten. In der dampfigen Luft entwickelte sich so ein geiles Aroma aus frischem Männerschweiß zusammen mit dem Duft aus Pimmel und Vorsaft. Es war herrlich das einzuatmen und Michas fetten Kolben zu spüren und zu schmecken oder aus nächster Nähe zu sehen, wie er im Mund des anderen verschwand und dann wieder hinaus glitt. Irgendwann hörte der aufgegeilte aber auch schon ziemlich erschöpfte und total verschwitzte Micha damit auf. „So ich brauch mal ne Pause und will bisschen unterhalten werden, macht ihr beide jetzt mal miteinander rum, ich will was Leckeres zu sehen kriegen.” Damit hätte er mir keinen größeren Gefallen tun können, denn nichts hätte ich lieber gemacht. Und ich hatte das Gefühl auch Manuel freute sich über diese Abwechslung. Ganz langsam und näherte ich mich dem süßen Kerl und streichelte seinen warmen Körper. Auch er streckte seine Hand aus um mich zu berühren und schließlich umarmten wir uns ganz intensiv und pressten unsere verschwitzten Körper eng an einander. Es war wie ein Feuerwerk der Sinne seinen zarten Körper an meinem zu spüren, noch nie war ich einem Mann so nah gekommen und fühlte mich so erregt und zugleich geborgen. Durch den Schweiß und den Dampf glitten unsere Körper nur so aneinander, ich spürte seinen harten Schwanz, wie er sich in meinen Bauch bohrte um sich dann an meinem harten Pimmel zu reiben. Wir rieben unsere Schwänze weiter an einander und es war deutlich zu spüren, wie sie immer härter und praller wurden. Schließlich wollte ich endlich auch Manuel schmecken und so kniete ich mich vor ihn und fuhr mit meiner Zunge über seine salzige Haut vom Bauch bis zum Genitalbereich und fuhr langsam den Schaft entlang. Ich atmete tief ein und vernahm dezent den Duft von Manuels Schwanz. Ich griff mit der Hand an seinen Schaft und zog langsam die Vorhaut zurück, was Manuel mit einem schweren Atemzug kommentierte. Von der Haut befreit konnte ich jetzt seine zart rosa feuchte Eichel sehen, die jetzt ein noch deutlich intensiveres Aroma verströmte. Sein Schwanz roch etwas anders als der von Manuel, etwas mehr süßlich aber auch sehr geil und so genoss ich es mit meiner Zunge seine Eichel zu berühren und gleich einen dicken Lusttropfen abzulecken, der sich vor Geilheit gebildet hatte.Ich kreiste mit meiner Zunge weiter über seine Eichel, bis ich sie schließlich ganz einverleibte um daran zu saugen begann. Dieser Schwanz war einfach herrlich, er war ein ganzes Stück kleiner als der riesige Kolben von Manuel, aber er lag wunderbar im Mund und ich konnte so vielmehr genießen ihn ordentlich abzublasen. Ich spürte wie er pulsierte und Manuel leise stöhnte, während ich ihm Vergnügen bereitete. Schließlich zog er sein Teil heraus und beugte sich schließlich zu mir herunter um jetzt mir Vergnügen zu bereiten. Ich setzte mich jetzt auf die gekachelte Bank, breitete die Beine auseinander und wartete auf Manuel. Er näherte sich mit seinem Mund, zog langsam meine Vorhaut zurück und streifte dann ebenfalls mit seiner Zunge über meine Eichel. Die Berührung traf mich wie ein Blitzschlag und ich stöhnte laut auf. Und auch während der süße Kerl jetzt mein Teil ganz in den Mund nahm und an meiner Eichel lutschte konnte ich fast nicht mehr an mich halten. escort maltepe So etwas Geiles hatte ich noch nie erlebt, dieses ungewohnte Gefühl war einfach nur heftig. So oft hatte ich mir schon beim Wichsen vorgestellt, wie das wohl ist, wenn man von einem anderen Kerl einen geblasen bekommt, aber das übertraf einfach alles. Ich bekam regelrecht Gänsehaus und der Saft stieg in mir hoch. Manuel war erst ganz kurz an mir zugange, aber ich hatte bereits das Gefühl, ich könnte sofort spritzen. So zeigte ich Manuel, dass er jetzt besser kurz aufhören sollte, damit es nicht jetzt schon Sauerei gab. Er verstand es und ließ sich zwischendurch von mir den Schwanz wichsen und die Eier kraulen. Aber kurz darauf beugte er sich wieder zu mir herunter um wieder mit der Zunge meine Eichel zu bearbeiten. Und wieder überwältigte mich dieses unglaublich geile Gefühl, ich genoss jede Bewegung aber war gleich wieder kurz davor mein Sperma zu vergießen. Ich wollte weiter geblasen werden, aber spürte zugleich, dass ich gleich kommen würde, wenn er auch nur wenige Sekunden weiter machen würde. Aber Manuel verstand das und hörte erneut kurz auf um dann wieder weiter zu machen und mich ein weiteres Mal kurz vor den Abschuss zu bringen. Ich glaube genau das machte ihm jetzt Spaß. Doch kurz darauf wurden wir wieder von Micha unterbrochen. Der saß sabbernd daneben und hatte sich das geile Schauspiel genau angeschaut. Jetzt wollte er wieder zu seinem Recht kommen. Und so knieten wir uns wieder vor ihn und er stieß uns wieder abwechselnd seinen harten Prügel tief in den Rachen. Er hatte wieder Kraft gewonnen um uns intensiv und immer härter ins Maul zu ficken. Ich fragte mich wie er das überhaupt so lange aushalten konnte, dass er nach dieser heftigen Behandlung nicht schon längst absahnen musste, aber er war wohl trainiert und hatte sich gut im Griff. Jetzt hatte er sich noch einmal etwas anderes überlegt, denn es war ihm wohl zu eintönig geworden unsere Maulfotze zu quälen. „Jetzt besorgt ihr es mir mal beide gleichzeitig, das ist mal was anderes.“ Sagte er grinsend. Er stellte sich hin und streckte uns den Schwanz entgegen. Ich wusste erst nicht was ich jetzt wohl tun sollte, aber Manuel zeigte es mir. Micha wollte wohl, dass wir beide gleichzeitig mit der Zunge seine Eichel verwöhnen und so näherten wir uns mit dem Mund von beiden Seiten seinem Schwanz und fuhren den Schaft entlang und über die dicke Eichel. So leckten wir gleichzeitig an seinem Teil, was er mit einem zufriedenen Grunzen zur Kenntnis nahm. Wir wurden mutiger und bewegten unsere Zungen immer flinker über seinen Schwanz, dabei fuhr meine Zunge über die von Manuel, während wir zugleich am Schwanz von Micha waren. Wir hatten dabei ja auch noch unsere Hände frei, also nahmen wir die auch noch zu Hilfe und massierten mit vier Händen gleichzeitig seinen Schwanz und seine dicken rasierten Eier. Ihm schien diese Behandlung zu gefallen und er genoss es. Schließlich ging Micha dazu über seinen Schwanz zu bewegen, während wir ihn beleckten und ihn sozusagen zwischen unseren gierigen Zungen hin und her zu bewegen. Micha hatte eine bemerkenswerte Ausdauer und so konnte er das eine ganze Weile aushalten, bis uns schon langsam die Zunge schwer und pelzig wurde und der Arm abfiel. Aber irgendwann war auch für Micha die Zeit gekommen, er begann heftiger zu stöhnen und den Schwanz schwerer nach vorne zu stoßen und gab uns das Zeichen jetzt noch einmal Vollgas zu geben und dann spritzte er schließlich ab. Ein heftiger Stoß Schleim schoss aus seinem Schwanz heraus und landete bestimmt einen Meter entfernt auf dem Boden des Dampfbades. Die nächsten heftigen Stöße hatten dann nicht mehr ganz so viel Kraft und landeten abwechselnd auf meiner und Manuels Schulter und liefen den Oberkörper herunter. Wir wurden mit einer ordentlichen Ladung Schleim bedeckt, während wir noch den zuckenden Schwanz beleckten und die letzten Tropfen gierig abschleckten. Mit der Hand presste ich noch den letzten Tropfen aus dem Kolben heraus, den Manuel gleich gierig erwartete. Im ganzen Raum roch es wieder maltepe escort bayan intensiv nach Sperma. Michael war sichtlich zufrieden, machte sich gleich auf den Weg zur Dusche und Umkleide und ließ uns im Dampfbad zurück. So saßen wir da, beide total eingesaut mit Michas Schleim und grinsten uns gegenseitig. „So jetzt sind wir aber mal dran“ sagte Manuel und kam lächelnd auf mich zu. Ich legte mich auf den Boden und Manuel legte sich behutsam auf mich drauf. Sein Körper fühlte sich unglaublich feucht und klebrig an, denn wir beide waren ja überall bedeckt mit Sperma. Es war total glitschig, wie wir unsere Körper an einander rieben und auf einander pressten. Ich nahm eine Hand voll von dem Schleim und begann damit den Schwanz von Manuel zu wichsen und er tat es mir gleich. Der Raum war erfüllt von einem schmatzenden Geräusch und einem dezenten Stöhnen, dazu der intensive Geruch um uns herum. Ich wanderte mit dem Kopf nach unten und nahm schließlich wieder den wunderschönen Schwanz von Manuel in den Mund. Ich schmeckte seinen Pimmel und zugleich das Sperma von Micha, der jetzt schon länger unter der Dusche stand oder sich vielleicht auch schon angezogen hatte und der gar nicht mehr mitbekam wie es im Dampfbad weiterhin zur Sache ging. Ich lutschte den ganzen Saft von seinem Pimmel um ihn dann wieder mit einem Batzen Schleim als Gleitmittel zu wichsen, bevor ich ihn erneut in den Mund steckte. Jetzt wechselten wir die Positionen und auch Manuel lutschte an meinem klebrigen Gerät. Diese geile Behandlung konnte ich nicht lange aushalten, doch diesmal wollte ich den Abgang zulassen. Ich fickte noch einmal sein Maul, dann spritzte ich unter Stöhnen heftig ab. Ich schoss ihm eine ordentliche Ladung in den Mund, dann saute ich ihm das ganze Gesicht ein, die Soße lief ihm über die Haare und am Hals runter. Mit seinem eingesauten Gesicht und den total feuchten Haaren lächelte er mich an, er sah jetzt irgendwie noch geiler aus als vorher. Jetzt wollte ich es bei ihm auch noch zu Ende bringen, also blies ich auch intensiv seinen Schwanz. Es brauchte noch ein wenig, aber dann begann auch er zu stöhnen und zu zucken, bevor er seinen Samen in mich hinein ergoss. Bei ihm kam weniger Schleim als bei Micha, der mich ja wirklich heftig abgefüllt hatte, aber es war ein echter Genuss seinen leicht süßlichen Samen auf meiner Zunge zu spüren und zu schmecken. Ich schluckte es Spritzer für Spritzer und leckte den Rest aus seiner Nille heraus, ich konnte einfach nicht genug bekommen. Erschöpft lagen wir noch eine Weile eng umschlungen da, genossen den Augenblick und küssten uns intensiv. Ich schob ihm einen letzten Batzen von seinem Schleim von meinem in seinen Mund, wir spielten damit und genossen den Geschmack, während wir uns immer weiter küssten. Wir wälzten uns auf einander und leckten uns gegenseitig ab. Es war ein Festmahl für die Sinne diese Mischung aus Männerschweiß und dem Saft von Manuel, mir und natürlich noch Micha. Während wir so da lagen wurde alles zunehmend klebriger und so verschwanden wir schließlich im kleinen Duschraum nebenan um uns von den Spuren dieses geilen Gelages zu reinigen, weiterhin eng umschlungen. Wir seiften uns gegenseitig ein und spürten jetzt einen angenehm sauberen Männerkörper. „Du Lars, das war wunderbar mit dir, das hat mir so gut getan. Wir müssen das unbedingt wiederholen“. Als Antwort gab ich ihm nur einen intensiven Kuss. Schließlich lösten wir uns aus der Umarmung und kehrten wiederum ins Dampfbad zurück. Zum Glück war da ein Wasserschlauch vorhanden, mit dem wir die reichlich vorhandene Sauerei entfernen konnten. Alles landete im Abfluss und am Ende sah der Raum völlig unschuldig aus, als ob nichts gewesen wäre. Wir gingen in die Umkleide und ich umarmte noch einmal ganz intensiv meinen süßen Manuel, genoss noch einmal seine Nähe, bevor wir uns dann beide anzogen und das Schwimmbad verließen. Wir konnten es wohl beide nicht erwarten uns bald wieder zu sehen und freuten uns auf unser nächstes Erlebnis… So das war`s wieder mal fürs Erste mit den geilen Abenteuern von Lars. Ich hoffe ihr fandet es wieder geil und konntet nach der Lektüre ordentlich abspritzen. Meldet euch doch mal bei mir, gebt mir ein Feedback, wie ihr die Geschichte bisher fandet, was euch gefallen hat und was weniger, dann gibt es auch bald eine Forsetzung. 🙂

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32