Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Cheating

Missbrauch der SandraVon Max CusackEines gleich vorweg: Diese Story ist ein reines Phantasieprodukt. Sie hat sich so nie zugetragen und sie wird sich so auch niemals zutragen. Die gesamte Handlung ist frei erfunden.In meiner Nachbarschaft lebt ein Ehepaar mit ihrer geistig behinderten Tochter. Die Tochter kann nur sehr undeutlich sprechen und ist geistig auf dem Niveau eines Kleinkindes. Sie kann nur bis 5 zählen und sehr häufig versteht sie nicht was man von ihr will. Fragen kann sie sehr häufig nicht beantworten und wenn man sie nachmittags fragt was sie denn morgens gemacht hat weiß sie es oft nicht mehr. Mich verband mit dieser Familie schon seit mehreren Jahren eine enge Freundschaft. Wir besuchen uns sehr häufig gegenseitig, unternehmen viel zusammen und die Tochter des Paares mochte mich auch sehr gerne. Bei unseren Treffen sucht sie stets meine Nähe, setzt sich neben mich, sucht Körperkontakt und versucht auch oft mich heimlich zu berühren. Ich wusste, dass ihre Mutter dafür gesorgt hatte, dass sie die Pille nahm. Sie hatte Angst, dass bei der Lebenshilfe einer der behinderten Jungs auf die Idee kommen könnte Sandra zu ficken…Seit einigen Jahren gönnte sich das Ehepaar jeweils einen zweiwöchigen Sommerurlaub. Diesen Urlaub verbrachten sie alleine, während ihre Tochter in dieser Zeit von mir betreut wurde. Das war eine sehr einfache Angelegenheit. Tagsüber war sie in der Lebenshilfe, am späten Nachmittag wurde sie dann von der Lebenshilfe direkt zu mir gebracht. Die Tochter, ihr Name war Sandra, war bereits 19 Jahre alt. Sie war ein sehr hübsches Mädchen, mit schulterlangem dunkelblondem Haar. Da sie geistig schwer behindert war hatte sie nicht sehr viel Bewegung und trug daher Konfektionsgröße 40. Ich stellte mir sehr häufig vor wie es wohl wäre mit ihr Sex zu haben…Nun war es mal wieder so weit, meine Nachbarn planten ihren Sommerurlaub fragten mich ob ich Sandra wieder betreuen würde. Ich sagte zu und nun reifte in mir der Plan heran diesen Urlaub zu nutzen um Sex mit Sandra zu haben.Mir schwebte vor Sandra in einem sexy Outfit zu kleiden und sie dann langsam und einfühlsam zum Sex zu verführen. Da ich ja sehr engen Kontakt zu meinen Nachbarn hatte war es leicht für mich Sandras Kleider- und Schuhgröße zu erfahren. Und so besorgte ich ein Paar schwarzer High Heels mit 10 cm hohen Absätzen, einen Strapsgürtel und eine Büstenhebe aus schwarzem Satin. Dazu passend bestellte ich noch ein Paar schwarzer Nylonstrümpfe. Ein schwarzes Kleid aus Baumwolle bestellte ich ebenfalls. Dieses Kleid sollte dann ihr „offizielles“ Sonntags-Outfit werden falls sie irgendwann mal ihren Eltern gegenüber die „Sonntagssachen“ erwähnen würde…Der Zeitraum für den Urlaub kam sehr schnell und Sandra verbrachte bereits die erste Woche bei mir. Sie war sehr artig und sehr folgsam und so hatten wir eine sehr angenehme Zeit. Samstag wollte ich sie endlich verführen, die ganze Woche über dachte ich an nichts Anderes…„Sandra, sagte ich zu ihr, heute ist Sonntag. Da wollen wir uns mal ganz besonders schick anziehen.“Sandra wusste ja nicht welchen Wochentag wir haben, ihr war es egal ob es nun Freitag, Samstag oder Sonntag ist. Sollte sie irgendwann mal ihren Eltern gegenüber „schick anziehen“ und „Sonntagskleider“ erwähnen konnte ich mich recht einfach mit dem Baumwollkleid herausreden. Sandra war begeistert und stimmte mir voller Freude zu. Ich zog ihr also die Reizwäsche an, die Strümpfe und die High Heels. Schon beim Anziehen bekam ich einen leichten Ständer… Sandra schaute etwas unsicher an sich herunter. „Oh, sagte ich, das sieht aber schön aus. Du bist aber hübsch.“ Sandra lachte: „Ja, ich bin ganz hübsch in Sonntag.“ Da ich wusste wie sie es meinte lächelte ich: „Ja, Du bist in Deinen Sonntagssachen ganz hübsch. Setz Dich auf die Couch, wir machen uns den Fernseher an.“ Ich schaltete eine Kindersendung an, zog mich ebenfalls aus und zog mir meinen schwarzen Lackslip, im Schritt offen, an. Mein Schwanz und meiner Eier schauten aus den Öffnung und ich setzte mich zu Sandra auf die Couch. „Du bist auch hübsch in Sonntag…“ Sie sagte es mit leiser Stimme und freudigem Lachen… Als ich sie fragte ob sie Süßigkeiten möchte antwortete sie sofort freudig mit einem „Ja“. Ich sagte ihr sie wisse ja wo die Süßigkeiten liegen, sie dürfe sich holen was sie möchte.Nun stöckelte sie mit ungelenken Schritten zum Schrank und genau das wollte ich sehen. Es sah so geil aus wie sie mit nackter Möse und wackelnden Titten so unbeholfen zum Schrank stolperte. Noch besser war der Anblick als sie zurückkam und ihre Titten schön vor sich hin wackelten. Sie hatte Probleme auf den hohen und dünnen Absätzen das Gleichgewicht zu halten. Das klackernde Geräusch ihrer Absätze auf dem Laminat… Mmmmh, lecker…Sandra setzte sich auf die Couch und ich sagte ihr sie dürfe sich auch hinlegen. Ich legte mich neben sie und sie kuschelte sich leicht an mich. Wir sahen uns einen Zeichentrickfilm an und während sie gespannt zuschaute dachte ich daran wie es wäre sie zu ficken. Ich sah an ihren Beinen herunter. Die Nylons und die schwarzen Lack High Heels mit langer Schuhspitze waren einfach nur geil. Dabei entwickelte sich mein Schwanz langsam zu einem Steifen. Ich merkte, dass Sandra die Erregung mitbekam, ihr Blick ging nicht zum Fernseher, sondern blieb an meinem größer werdenden Schwanz hängen. Ab und zu ließ ich ihn mal zucken um noch mehr Aufmerksamkeit bei Sandra zu erregen. Plötzlich griff sie nach meinem Schwanz und hielt ihn mit ihrer rechten Hand fest. Jetzt wurde es interessant, ich spannte wieder ab und zu die Muskeln an um etwas Bewegung in meinen Riemen zu bringen. Sandra sagte nichts, sie hielt ihre Hand ganz ruhig und umklammerte meinen Schwanz. Es wäre jetzt natürlich richtig geil, wenn sie ihn mir wichsen würde… das passierte aber nicht. Also hob und senkte ich mein Becken leicht und führte so in ihrer Hand Fickbewegungen aus. „Was machst Du?“ Sandra fragte völlig unbekümmert. „Ich freue mich über unsere schönen Sonntagskleider.“ Und während ich ihr antwortete griff ich ihr über die Schulter an ihre rechte Brust und begann diese ganz bahis firmaları sanft und langsam zu streicheln. Sandra reagierte überhaupt nicht, sondern ließ es einfach so geschehen. Ich streichelte ihren Nippel und merkte wie er schnell groß und hart wurde. Nach einer Weile atmete Sandra schneller und lauter. Ab und zu drückte ihre Hand meinen immer härter werdenden Riemen…Ich begann nun ihre Brust leicht zu massieren. Ganz sanft drückte ich ihre rechte Titte zusammen, öffnete meine Hand und drückte sie erneut. Sandra ließ es geschehen und ich konnte deutlich hören wie ihr Atem wieder schneller wurde. Ich erhob mich, setzte mich neben ihr auf und massierte ihr nun beide Brüste. Meinen Schwanz hatte sie losgelassen, er stand nun in voller Pracht von mir ab. Sandra sah mich an: „Was machst Du?“ „Ich streichele Deinen Bauch, gefällt es Dir?“ „Ja, das ist schön, gefällt mir.“ Ich kniete nun auf der Couch und Sandra sah wieder auf meinen Schwanz. Ich bemerkte ihren Blick und sagte: „Fass mich ruhig wieder an, wenn es Dir gefällt…“ Sie griff sofort mit einer Hand nach meinem Schwanz und hielt ihn wieder fest. Dabei lächelte sie in ihrer kindlichen Unbekümmertheit. Ich legte eine Hand zwischen ihre Beine und drückte sie leicht auseinander. Dann streichelte ich ihre Beine. Ganz langsam ließ ich meine Hand bis zu ihren Knöcheln hinuntergleiten um dann wieder an der Innenseite ihrer Schenkel hinaufzugleiten. Sandra sah mich an, sie atmete schnell, ihre Brust hob und senkte sich, ihre beiden Nippel standen steil empor. Ich berührte ihre Möse, ganz leicht ließ ich meiner Fingerspitzen an ihren Schamlippen auf und abstreichen. Sie zuckte und lachte dabei… „Das kitzelt… Du kitzelst mich.“ Ich drückte ihre Schamlippen auseinander und begann meinen Mittelfinger ganz vorsichtig in ihre Möse zu schieben. Sie hielt den Atem an, bäumte sich leicht auf und blieb dann wieder ganz entspannt liegen. Es schien ihr zu gefallen, sie schien es regelrecht zu genießen von meinem Finger gefickt zu werden. Ich streichelte und massierte ihre Fotze noch eine Weile. Sie war schon richtig nass… Jetzt war der Zeitpunkt gekommen sie endlich zu ficken. Ich drehte sie auf ihre linke Seite, winkelte ihr rechtes Bein stark an während das rechte Bein lang gestreckt blieb. Dann hockte ich mich über sie zwischen ihre Beine, mein Sack streifte über ihr linkes Nylonbein und ich setzte meine Schwanzspitze von hinten an ihrer Muschi an. Ganz vorsichtig drang ich in sie ein. Sandra stöhnte laut auf, drehte sich zu mir und sah mich erschrocken an. In leisem und besänftigendem Ton sagte ich zu ihr: „Keine Angst, es wird Dir gleich etwas sehr Schönes passieren…“ Langsam und gleichmäßig fickte ich sie weiter. Ich achtete ganz bewusst darauf sie sehr sanft und zärtlich zu ficken. Sie sollte auf keinen Fall Angst bekommen oder gar Schmerzen haben. Sie schien sich an meinen dicken Pimmel gewöhnt zu haben. Ihre Fotze war klatschnass. Während sie bei meinen ersten Stößen noch ganz leise und überrascht war so wurde ihr Atmen jetzt schneller, tiefer und lauter. Sandra begann zu stöhnen. Sie stöhnte lauter, hechelte und stieß ein leichtes Wimmern aus. Ich fickte sie mit langsamen, tiefen und gleichmäßigen Stößen. Ihr Körper begann zu beben, sie wurde immer lauter, das Stöhnen wurde zu einem Grunzen. Sie hatte ihre Augen geschlossen, den Mund weit geöffnet… Hatte sie einen Orgasmus? Ich war mir nicht sicher… Ich merkte, dass ich kurz vor dem Kommen war, ein letzter tiefer Stoß, dann zog ich meinen Schwanz aus ihrer Möse und entlud mich auf ihrem Arsch und dem Oberschenkel. Drei Mal spritzte ich, jeweils eine gewaltige Ladung landete auf Sandra. Ich legte mich neben sie. Auch mein Atem ging sehr schnell… Sie hechelte ebenfalls. „War das schön, Sandra?“ „Ja, das war schön, hat mein Bauch gekitzelt…“ nuschelte sie. Ich lag immer noch neben ihr und ich war immer noch geil. Ich griff an ihre rechte Brust und knetete sie, streichelte ihren Bauch, griff ihr nochmals zwischen die Beine. Ich drückte mich fest an sie, presste meinen Schwanz an ihren Arsch. So lagen wir noch eine Weile nebeneinander, dann stand ich auf um ihren Hintern und den Oberschenkel von meiner Ficksahne zu befreien.Den Rest des Tages sollte Sandra noch in ihrer Reizwäsche verbringen. Ich war immer noch geil und wollte ihren Anblick noch möglichst lange genießen. Ich trug auch immer noch meinen Lackslip. Und so nahm der Tag einen ganz normalen Verlauf, abgesehen davon, dass wir beide unser Fickoutfit trugen. Irgendwann waren wir gemeinsam in der Küche. Ich bereitete das Abendessen vor und Sandra sah mir zu während sie auf einem Stuhl saß. Ich deckte den Tisch und trat dazu dicht an sie heran. Sandra blickte auf meinen Schwanz: „Ganz klein, ich mag den…“ Mit diesen Worten griff sie meinen Pimmel und hielt ihn fest. Ich fragte sie: „Du magst ihn? Gefällt er Dir?“ „Ja, war schön, nochmal Sonntagskleider machen…“ „Du möchtest nochmal so mit mir auf der Couch liegen und dabei unsere Sonntagskleider tragen?“ Ich traute meinen Ohren nicht. Wollte sie tatsächlich nochmals mit mir ficken? Da hätte ich natürlich keinerlei Einwände… „Ja, nochmal, war schön, hat gekitzelt im Bauch…“ Sandra sah mich mit ihren unschuldigen Kinderaugen an. „Nochmal…“Demnach hatte die Fickerei ihr wohl richtig Spaß gemacht. Mir natürlich auch und von daher war ich nicht abgeneigt sie nochmals zu missbrauchen. Ob ich sie wohl dazu bringen kann mir den Schwanz zu blasen? Nein, das wäre wohl etwas zu viel des Guten… Zunächst aßen wir erstmal. Ich genoss den Anblick ihrer nackten Titten. Die perfekt sitzende, glänzend schwarze Büstenhebe ließ ihre Möpse richtig gut zur Geltung kommen. Anschließend gingen wir ins Wohnzimmer. Sandra legte sich gleich auf die Couch und sah mich an: „Jetzt wieder schöne Sonntagssachen…“ Ich stand noch etwas verdutzt mitten im Raum. Die Kleine war ganz wild darauf nochmal gefickt zu werden…Ich ging zunächst zu meiner Bar, schenkte mir einen Whiskey ein und genoss den Anblick der hübschen Strapsmaus auf meiner Couch. Ich bot ihr sich noch ein paar Süßigkeiten zu nehmen und sie ging sofort los zum kaçak iddaa Schrank. Sie konnte schon viel besser auf den hohen Absätzen laufen. Das sah schon fast perfekt aus. Und ihre Titten wackelten dabei so herrlich… Ich nahm im Sessel Platz. Sandra guckte ganz enttäuscht zu mir herüber: „Komm auch Sofa…“ „Nein, komm Du zu mir, setz Dich auf meinen Schoß.“ Sandra kam sofort. Ich setzte mich breitbeinig hin, drehte sie mit dem Rücken zu mir und zog sie mit leichtem Druck zu mir herunter. Ihre Beine waren dicht zusammen und so nahm sie auf meinem Schoß Platz. Ich fasste ihr von hinten an beide Titten, streichelte und knetete sie. Ich merkte wie sich mein Schwanz aufrichtete. Ich platzierte ihn so, dass er genau an ihrer Möse anlag. Die Schwanzspitze berührte ihre Schamlippen. Ich spielte an ihren Nippeln, streichelte und zwirbelte sie. Dann massierte ich die Brüste wieder, mal etwas kräftiger, mal ganz sanft… Und dann spürte ich ihre Finger an meinem Pimmel. Sie streichelte ihn… Ich zog sie langsam zu mir herunter. Sie lag jetzt mit ihrem Oberkörper auf mir und ich sagte ihr leise ins Ohr: „Du geiles kleines verficktes Luder, gleich werde ich Dich wieder ficken…“ Dann küsste ich sie auf die Wange. „Ja, küssen, das ist schön…“ Sandra drehte sich zu mir und wollte mich küssen. Ich küsste sie, streichelte ihre Lippen mit meiner Zunge und massierte dabei intensiv ihre Titten… Meine Schwanzspitze zuckte, es wurde Zeit ihr den Riemen in die Möse zu schieben. Mit der rechten Hand griff ich nach meinem Schwanz und setzte ihn an ihr Bumsloch an. Dann hob ich sie leicht hoch um sie gleich danach auf meinen Schwanz zu drücken. Er versank sofort bis zum Anschlag in Sandras nasser Möse. Ich begann leichte Fickbewegungen zu machen: „Hoppe hoppe Reiter…“ Und schon wippte Sandra im Rhythmus mit. Geil, sie wurde richtig aktiv und genoss den Ritt auf meinem dicken Pimmel. Sie atmete schneller und sie stöhnte… sie japste nach Luft… sie hechelte… und dann stieß sie mehr ein lautes „Ja Ja Ja“ aus… Wie geil, das kleine Mäuschen wurde immer geiler und genoss den Ritt in vollen Zügen. Ich unterbrach den Fick: „Geh mal auf die Couch, da machen wir weiter…“ „Nein, sagte Sandra trotzig, weitermachen…“ Ich schob sie hoch und dirigierte sie zur Couch. Da legte ich sie auf den Rücken, spreizte ihr die Beine und drang wieder in sie ein. Ich begann sie ganz vorsichtig und zart zu stoßen, dann immer tiefer und kräftiger. Ich blieb lange in ihr, zog meinen Schwanz immer wieder heraus bis nur noch die Eichel drinsteckte um dann wieder tief in sie einzudringen. Ihre Titten wackelten bei jedem Stoß, sie schloss die Augen und stöhnte laut. Sie wurde immer lauter und dann bebte ihr Körper. Sie zitterte, hob den Oberkörper an und stieß laute Schreie aus. Sie kam mit einem mächtigen Abgang der sehr lange anhielt… ich fickte sie gleichmäßig und tief weiter damit sie möglichst lange kommen würde… dann zog ich meinen Schwanz heraus, wichste ihn und spritzte ihr die volle Ladung auf die Titten. Sandra bekam große Augen und sah mich überrascht an… Sie hatte nicht die geringste Ahnung was da gerade passiert war. „Hab keine Angst, Sandra, das ist auch was ganz Schönes.“ sagte ich zu ihr. Damit war es dann auch für sie erledigt. Sie lehnte sich zurück und blieb völlig entspannt liegen.Den restlichen Abend verbrachten wir vor dem Fernseher. Sandra schlief bald ein, die Fickerei hatte sie wohl sehr müde gemacht. Ich verzichtete darauf sie ins Bett zu bringen. Sie lag tief schlafend in ihrer Fickwäsche auf der Couch, ich sah mir in Ruhe einen Film an und trank dabei noch ein paar Whiskey. Immer wieder sah ich mir Sandra an. Sie sah in den Strapsen so geil aus… Ich bekam schon wieder einen Ständer… Ich legte ich mich dicht neben sie und spielte ihr noch eine Weile an den Titten herum. Irgendwann schlief ich dann auch ein. Als ich morgens aufwachte hatte ich ein mächtiges Rohr. Mein Schwanz war knüppelhart. Ich drehte mich zur immer noch schlafenden Sandra und presste mich fest an ihren Körper. Mein Riemen war so hart und groß, er tat schon weh und musste unbedingt erlöst werden. Sanft hob ich Sandras rechtes Bein an, drehte sie leicht auf die Seite und setzte meinen dicken Riemen an ihrer Möse an. Ich rieb ihn ein wenig an ihrem Bumsloch hin und her, dann öffnete ich ihre Schamlippen und schob meinen verdammten Fickpimmel in sie hinein. Aaaah, das tat gut. Diese heiße und feuchte Möse an meinem Schwanz fühlte sich wunderbar an. Ich begann sie ganz langsam zu ficken, schob meinen Prügel ganz in sie hinein, zog ihn langsam wieder zurück um dann wieder in die Tiefe der kleinen Fotze vorzustoßen. Als ich bemerkte wie der Saft in mir anstieg steigerte ich den Rhythmus und fickte sie etwas schneller. Ich entlud mich in ihr, spritzte ihr mehrere Schübe in die Muschi und ließ meinen Schwanz so lange in ihr stecken bis er erschlaffte… Sandra schlief immer noch. Da wird sie gefickt, vollgespritzt und schläft dabei in aller Ruhe weiter… unglaublich.Auch den Sonntag wollte ich mit Sandra als Lustobjekt verbringen. Sie sollte den gesamten Tag in Fickwäsche umherlaufen, ich wollte sie wieder mehrmals bumsen… Wir standen gemeinsam auf und gingen ins Bad. Dort war erstmal ausgiebiges Duschen angesagt. Anschließend zog ich ihr wieder ihr Fickoutfit an und dann frühstückten wir gemeinsam. Wieder saß sie nur mit Pumps, Nylons, Strapsen und Tittenhebe am Tisch. Zur Feier des Tages hatte ich ihr noch Lippenstift und etwas Rouge aufgetragen… Geil, ein kleines geschminktes Lustobjekt sitzt in Fickwäsche mit mir beim Frühstück…Nach dem Frühstück räumten wir zunächst die Küche auf, dann gingen wir ins Wohnzimmer. Ich fand es total geil wie Sandra auf den hohen Absätzen umherstöckelte, wie ihre Titten bei jedem Schritt bebten… Sandra bat mich den Fernseher einzuschalten. Ich suchte ihr wieder eine Kindersendung aus. Sie setzte sich Sessel und schaute interessiert auf die Glotze. Ich legte mich auf die Couch, trank noch einen Kaffee und rauchte eine Zigarette. Dabei sah ich Sandra die ganze Zeit über an… Und ich wurde schon wieder riemig. Ich hatte richtig Bock darauf kaçak bahis sie wieder zu ficken…Ich ging zum Sessel, stellte mich neben Sandra und sah sie an. Ihre Beine sahen in den Nylons total geil aus. Ich liebte diese feinen Falten wie sie nur bei echten Nylons entstehen. Dazu noch die schwarzen Lack High Heels… mein Pimmel fing an zu wachsen, er regte sich ganz langsam und begann sich aufzurichten. Sandra schaute meinen Schwanz an und griff mit ihrer Hand danach: „Wieder groß machen…“ Ich war schon etwas erstaunt, sie fasste meinen Riemen an als wäre es das normalste der Welt. Sie bewegte sogar ihre Hand ab und zu ein wenig… Und mein Schwanz wurde immer größer und härter. Ich stellte mir jetzt vor wie ich ihn ihr einfach in den Mund schieben würde… Warum eigentlich nicht? Ich drängte mich etwas näher an sie, beugte mich leicht vor und dirigierte meinen Schwanz an ihre Lippen… Sie ließ es zwar zu, aber sie öffnete den Mund nicht. Ich drückte meinen Pimmel etwas fester an ihre Lippen und dann machte sie endlich auf. Ganz vorsichtig schob ich meine Schwanzspitze in ihren Blasemund. Ich bewegte mich langsam vor und zurück. Sandra hielt ganz still und ließ sich regungslos in den Mund ficken. Ganz sanft fickte ich zwischen ihre Lippen, hin und her, immer wieder schob ich meinen Pimmel in sie hinein. Ich sah herunter auf ihre Titten und begann eine zu massieren. Ich drückte, knetete und streichelte sie, zog und zwirbelte sanft an ihren Nippeln und dann war ich auch schon fast soweit… Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Fickmaul und sagte: „Komm, wir gehen auf die Couch.“ Sandra gehorchte ganz artig und wollte sich auf die Couch legen. „Nein, sagte ich, knie Dich bitte hin.“ Aber Sandra verstand nicht was ich von ihr wollte. Daher sagte ich ihr sie solle sich auf den Bauch legen. Das begriff sie und anschließend brachte ich sie in hockende Position. Ich hatte nämlich vor sie von hinten zu besamen…Ich kniete mich hinter Sandra, drückte ihre Beine zusammen und sie präsentierte mir schön ihren Fickarsch. Ich hockte mich mit gespreizten Beinen über ihre Waden. Ich ließ meinen Sack ein paar Mal über ihre Nylonbeine streifen und dann setzte ich meinen Fickstab von hinten an ihrer Möse an. Sanft drang ich bis zum Anschlag in sie ein und stieß sie mit vorsichtigen Schüben. Langsam steigerte ich mich, wurde etwas schneller, ließ meinen Sack von hinten an ihre Fotze klatschen… Sandra begann zu stöhnen… Ah, Ah, Ah, Ah… sie grunzte, sie hechelte und wurde immer lauter. Ich steigerte die Geschwindigkeit noch etwas, ich stieß jetzt auch etwas fester zu und rammte ihr meinen Riemen jedes Mal bis zum Anschlag in die Fotze. Sandra kam… sie stöhnte laut und wackelte mit ihrem Hintern, dann ließ sie ihren Oberkörper auf die Couch sinken… ich fickte sie noch etwas und dann spritzte ich die volle Ladung in sie hinein. Vier Mal spritzte ich ab. Als ich meinen Pimmel herauszog lief eine Menge Sperma aus ihrem Bumsloch und kleckerte auf die Couch. Schwer atmend blieb Sandra auf dem Bauch liegen. Ich lag neben ihr, streichelte ihren Rücken und ihre Beine. Ich liebte dieses Gefühl wenn meine Finger ganz leicht über die Nylons streifen… Bei der Fickerei hatte sie beide Pumps verloren. Ich zog sie ihr wieder an, was sie auch ohne Widerstand geschehen ließ.Dann ging ich mit ihr ins Bad, ich wusch meinen Schwanz und ihre Fotze um sie für die, noch kommende, Fickerei wieder schön sauber zu haben… Wir gingen zurück ins Wohnzimmer. Sandra wollte wieder eine Kindersendung im Fernsehen anschauen. Sie lag auf der Couch, schlief dann aber bald ein. Der Fick vorhin schien sie müde gemacht zu haben. Ich legte mich zu ihr, zappte ein wenig in der Glotze umher, aber da lief natürlich am Vormittag nichts Vernünftiges. Ich schob einen Porno in den DVD Player und sah ihn mir an. Und es dauerte nicht lange bis mich die Szenen dort erregten. Ich bekam wieder einen Ständer und brauchte Erleichterung. Die schlafende Sandra ficken? Oder mir einen auf den Film wichsen und dann auf Sandra abspritzen? Ich entschied mich für die zweite Möglichkeit. Ich kniete mich an ihren Füßen hin, rieb meinen Schwanz an ihren Nylonstrümpfen und begann ihn zu wichsen. Ich hielt beide Füße mit der linken Hand fest, mit der rechten wichste ich meinen Riemen und als ich kam jagte ich ihr drei Ladungen direkt auf ihre Füße. Weißes Sperma auf schwarzen Nylons und High Heels…. Ein geiler Anblick.Ich legte mich wieder zu Sandra, hing meinen Gedanken nach und irgendwann überkam mich wohl auch die Müdigkeit. Ich schlief neben meinem kleinen Lustobjekt ein. Irgendwann wurde ich langsam wach. Ich bemerkte dass sich da etwas an meinem Pimmel regte. Ich ließ die Augen geschlossen und tat so als wenn ich noch schlafen würde. Sandra spielte mit einer Hand an meinem Schwanz. Sie fasste ihn an, sie drückte ihn manchmal und sie streichelte ihn. Ihr schienen unsere Fickereien wohl sehr gut zu gefallen. Mein Riemen wurde hart und groß. Ich ließ Sandra machen. Sie verwöhnte mich mit ihrer Hand… Die Geilheit stieg in mir auf. Mein Schwanz zuckte… ich richtete mich auf. Sandra sah mich lächelnd an: „Groß machen…“ Ich erhob mich, drückte Sandra sanft auf die Couch. Ich legte mich über sie, spreizte ihre Beine und drang vorsichtig in sie ein. Sandra schloss die Augen und hatte den Mund leicht geöffnet als mein dicker Schwanz sich den Weg durch ihre Schamlippen in das warme und nasse Loch bahnte. Ich hob ihre Beine an, hielt sie an ihren Knöcheln weit gespreizt fest. Mit langen und tiefen Stößen trieb ich meinen Riemen in sie hinein. Sandra wimmerte, sie atmete schneller und viel heftiger, sie stöhnte und manchmal stieß sie sogar kleine Schreie aus. Dann zuckte und bebte ihr ganzer Körper. Ich stieß weiter zu. Tief und fest hämmerte ich mit meinem Schwanz in ihr Fickloch. Sandra kam mit einem gewaltigen Abgang. Sie hörte nicht auf zu stöhnen und zu hecheln. Ihr Becken zuckte… und dann entlud ich mich in ihr. Ich spritzte immer wieder in ihr ab, zog meinen Pimmel raus und ließ den letzten Schwall außen auf ihre Fotze spritzen. Anschließend rieb ich mit meiner Schwanzspitze über ihre Schamlippen und verteilte meinen Ficksaft auf ihr…Und nun nochmals der Hinweis: Diese Story ist ein reines Phantasieprodukt. Sie ist völlig frei erfunden ohne jeden realen Bezug.Ob ein zweiter Teil folgen wird steht noch nicht fest…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32